„Reforestación“ - Aufforstung

"Nachhaltigkeit wird aus einem Gefühl der Fülle – es ist genug für alle da – gespeist. Dieses Denkmuster hilft uns dabei, zu schätzen, was in unserem Leben bereits vorhanden ist und macht Ausbeutung jeder Art überflüssig, die ja immer auf einem Mangeldenken basiert. Sie erlaubt uns, unsere natürliche Verbundenheit mit allem Leben kreativ zum Ausdruck zu bringen, so dass wieder alle Menschen an der auf unserer Erde vorhandenen Fülle teilhaben können.“

Wir unterstützen eine nachhaltige Aufforstung in Gebieten, die von Murenabgängen betroffen sind und in Gebieten, die sich zur Aufforstung eig-nen. Neben Nutzholz pflanzen wir einheimische Bäume, wie z.B. Pinien. Diese Bäume eignen sich zur Aufzucht von Speisepilzen, die während der langen Wachstumsphase des Nutzholzes ein Einkommen für die Menschen ermöglichen.

Unser erstes Aufforstungsprojekt fand in Progreso statt, einem Dorf, in dem durch Murenabgänge Häuser eingerissen und viele Familien obdachlos wurden.

2016 ist ein Aufforstungsprojekt in Cusco geplant. Hierfür ermöglichen wir einem unserer Mitarbeiter eine fundierte Ausbildung.

Progreso auf fast 4000m Höhe
Notunterkünfte nach murenabgängen
Notunterkünfte nach Murenabgängen
Notunterkunft
Sandsäcke zum Schutz gegen die Fluten
Dorfkinder im Sonntagsstaat
Mädchen in Tracht
David Tejada mit dem Bürgermeister von Progreso bei der Besprechung eines Aufforstungsprojekts
David Tejada mit den Setzlingen
Abladen der Bäumchen
Kinder beim Abladen der Bäumchen
Die Setzlinge
Pflanzlöcher ausheben
Die geschützen Pflanzen