"No-Violencia" - Gewaltfreiheit

„Das weltumspannende Paradigma nach dem wir leben, ist: Es ist nicht genug für alle da! Immer mehr Wachstum schützt mich letztendlich nicht vor dem drohenden Mangel! Diese beiden Glaubenssätze, gepaart mit der Überzeugung, dass ich sowieso nichts verändern kann, erzeugen ein Klima von Ohnmacht und Gewalt.“

Das Ausmaß von Gewalt gegenüber Kindern und Frauen in Peru ist erschreckend und Herzkraft möchte dazu beitragen, sowohl das Bewusstsein für Gewalt zu schärfen, als auch den Betroffenen Mittel und Wege für friedliche Konfliktlösung an die Hand zu geben.

In der öffentlichen Schule Valentin Pariagua Corazao in Cusco haben wir 2013 bereits das Projekt Hausaufgabenbetreuung durchgeführt. Auf Wunsch und mit voller Unterstützung der Schulleitung und des Lehrerkollegiums hat Herzkraft 2014 die Schule dabei unterstützt, eine Kultur der Gewaltfreiheit ins Leben zu rufen. Unter anderem wurden die Lehrer in gewaltfreier Kommunikation ausgebildet und erhielten Unterstützung im Umgang mit Problemsituationen in der Klasse und im Pausenhof.

Im Instituto Antonio Lorena in Cusco wurden 2014 mit den Studenten zwei Workshops in gewaltfreier Kommunikation abgehalten. Darüberhinaus wurden 2014 20 Studenten und 2015 50 Studenten umsonst psychotherapeutisch behandelt. Den Studenten wird nach Ablauf von 6 Wochen ein anonymer Fragebogen gegeben, um die Effizienz der therapeutischen Arbeit zu bewerten.

Im Herbst 2015 haben zwei Universitäten in Cusco angefragt, ob Herzkraft e.V. bezahlte Seminare für ihre Studenten abhalten kann. 2016 werden wir verschiedene Seminare anbieten und das generierte Einkommen in weitere Projekte investieren.